Sicher vor Einbrüchen - 5 Tipps gegen Einbrüche

Sicher vor Einbrüchen - 5 Tipps gegen Einbrüche

Es ist eine erschreckende Zahl, wie oft in Deutschland im Jahr 2015 eingebrochen wurde. Es sind mehr als 167.000 Einbrüche gewesen, das sind rund 460 pro Tag. So kann es jeden treffen, dass er einmal Opfer eines Einbrechers wird. Die Aufklärungsquote liegt bei nur 50 %. Besonders oft wird in der Dämmerung eingebrochen. Mit einigen Tipps gegen Einbrüche kann sich vor dieser Form der Kriminalität geschützt und Einbrecher schon im Vorfeld abgeschreckt werden.

Jeder Haus- und Wohnungsbesitzer sollte sich an folgende fünf Tipps gegen Einbrüche, um sein Objekt sicher zu machen:

  •  Fenster und Türen absichern
  •  Im Urlaub das Haus als bewohnt simulieren
  •  Alarmanlagen und Bewegungsmelder installieren
  •  Auf fremde Personen in der Umgebung achten
  •  Hinweise auf Abwesenheit vermeiden

Fenster und Türen absichern

Die wichtigsten Tipps, um einen Einbruch zu vermeiden, ist das Absichern der Fenster und Türen, besonders dann, wenn sie von der Straße nicht einsehbar sind. Einbrecher nutzen schlechte Schlösser oder Türen, um schnell ins Haus und zu der Beute zu kommen. Türen werden mit einer Widerstandsklasse bezeichnet. RC2 bedeutet, dass die Türe mechanischer Gewalt drei Minuten standhält. Die beste Klasse ist RC6, denn dann hält sie 20 Minuten durch, bevor sie geöffnet werden kann. So viel Zeit nimmt sich kein Einbrecher. Schon beim Einbau einer Türe sollte darauf geachtet werden, dass die Zargen fest mit der Mauer verbunden sind. Damit wird verhindert, dass diese nachgeben. Diese Tipps gegen Einbrüche sollte man beherzigen, um sein Objekt sicher zu machen.

Balkontüren und Fenster sind ein besonderer Schwachpunkt am Haus. Daher ist einer der Tipps gegen Einbrüche, diese Schwachstellen zu beseitigen. Rund 80 % der Einbrecher kommen durch das Aufhebeln dieser in den Wohnbereich. Scheiben werden kaum eingeschlagen, da dies Lärm verursacht und somit die Nachbarn aufmerksam machen würde. Eine kostengünstige Lösung, um das Aufhebeln zu verhindern, ist das Anbringen von sogenannten Pilzkopfzapfen - Beschlägen. Normale Fenster haben Zapfen mit einer zylindrischen Form. Einbrechern wird es leicht gemacht, diese auszuhebeln. Pilzkopfzapfen verkeilen sich mit dem Schließstück, das Aufhebeln wird unmöglich. Diesen einen von vielen Tipps gegen Einbrüche empfiehlt auch die Polizei.

Kellertüren befinden sich meist an der Rückseite eines Gebäudes, also an einem idealen Ort, wo Einbrecher ungestört ihre Arbeit verrichten können. Bei den Kellertüren darf nicht gespart werden. Sie müssen genauso sicher sein, wie die Haustüre. Aber auch hier kann nachgerüstet werden. Einer der Tipps gegen Einbrüche ist es, einen Querbalken an der Innenseite der Türe anzubringen.

Auch wenn man nur kurz das Haus verlässt, etwa um einkaufen zu gehen, sollten alle Türen und Fenster geschlossen werden. Gekippte Fenster sind eine Einladung für Einbrecher. Sie schaffen es, innerhalb weniger Sekunden das Fenster zu öffnen und in das Haus einzusteigen. Ein Einbruch, der am Tag stattfindet, dauert nur wenige Minuten. Daher die Tipps gegen Einbrüche, Türen und Fenster sollen nicht gekippt hinterlassen werden.

Im Urlaub das Haus bewohnt aussehen lassen

Der Urlaub ist Hochsaison für Einbrecher. Mit den Tipps gegen Einbrüche für den Urlaub kann man eine unangenehme Überraschung bei der Rückkehr vermeiden. Einbrecher spionieren Häuser aus, um abzuklären, ob die Bewohner zu Hause sind. Gerade die Urlaubszeit ist beliebt, hier häufen sich die Einbrüche. Vor allem Zeitungen oder ein überfüllter Postkasten ist eine Einladung für Kriminelle. Während des Urlaubs muss der Postkasten regelmäßig geleert werden. Eine Vertrauensperson kann diese Aufgabe übernehmen. Es ist auch anzuraten, dass die Jalousien regelmäßig geöffnet werden. Abends leistet ein Fernsehsimulator gute Dienste, er gehört zu den Tipps gegen Einbrüche. Das Gerät flackert in den typischen Farben und Intervallen, als ob der Fernseher laufen würde. Zeitschaltuhren, an denen Lampen angeschlossen werden, sind als Tipps gegen einen Einbruch zu empfehlen. Am besten ist es, wenn man sich eine besorgt, die die Lampen täglich zu einer anderen Uhrzeit an- und ausschaltet. Diese Unregelmäßigkeit verunsichert Einbrecher, die das Haus über längere Zeit hindurch beobachten. Nicht nur im Urlaub sollte das Haus als bewohnt simuliert werden, sondern auch dann, wenn es tagsüber verlassen ist. Werden diese Tipps gegen Einbrüche durchgeführt, ist im Urlaub Entspannung garantiert.

Alarmanlagen und Bewegungsmelder schrecken ab

Einbrecher scheuen Licht, daher lautet einer der Tipps gegen Einbrüche, so viel Licht wie nur möglich zu installieren. Der Einbau eines Bewegungsmelders ist abschreckend. Der Bewegungsmelder muss so eingestellt sein, dass er nur auslöst, wenn eine Person seinen Aktivierungsradius betritt. Zusätzlich können noch Kameras installiert werden. Die Kameraattrappen sind nicht zu empfehlen, da sie von Einbrechern sofort erkannt werden. Der wohl Beste, der Tipps gegen Einbrüche ist, eine Alarmanlage zu installieren. Schon für vergleichsweise wenig Geld ist beispielsweise ein Fensteralarm erhältlich, der unkompliziert und schnell nachzurüsten ist. Sobald das Gerät eine stärkere Vibration bemerkt, löst es einen lauten Ton aus. Einbrecher hebeln ja meist Fenster und Türen auf. Einige Alarmanlagen können mit dem Smartphone gekoppelt werden. Über eine App bekommt der Hausbesitzer eine Meldung, wenn die Anlage ausgelöst hat. Er kann dann die Polizei verständigen oder erst mal Nachbarn bitten, Nachschau zu halten.

Hunde wirken abschreckend auf Einbrecher. Natürlich kann nicht jeder einen Hund haben, um sein Hab und Gut zu schützen. Einer der Tipps gegen Einbrüche ist es, eine Türklingel zu wählen, die wie das Bellen eines Hundes klingt. Auch das ist ein gutes Mittel, um Einbrecher abzuschrecken. An dem Gartenzaun kann auch ein Schild mit einer Warnung vor dem Hund angebracht werden.

Auf fremde Personen besonders achten

Einbrüche finden kaum spontan statt, daher lautet einer der Tipps gegen Einbrüche, auf fremde Personen in der Umgebung achten. Die Verbrecher kundschaften im Vorfeld genau, wo sich ein Einbruch lohnt. Dabei gehen sie entweder offensiv oder defensiv vor. Die defensive Methode ist das stille beobachten des Objektes. Offensiv wird vorgegangen, wenn sich der Einbrecher dem potenziellen Opfer vorstellt. Es sind ganz banale Dinge, etwa die Bitte um ein Glas Wasser oder die Benutzung der Toilette, die als Ausrede herangezogen werden. Aber auch Vorsicht bei angeblichen Mitarbeitern von Strom- und Gasanbietern. Man sollte sich immer einen Ausweis zeigen lassen und lieber das Unternehmen kontaktieren, ob diese Person tatsächlich dort arbeitet. Generell werden solche Besuche im Vorfeld angekündigt. Vorsicht gegenüber fremden Personen walten zu lassen, sind Tipps gegen Einbruch. Gerne werden günstige Handwerksdienste als Ausrede vorgebracht. Einbrecher machen sich so ein Bild über die Ausstattung des Hauses und erkennen sofort, ob sich ein Einbruch lohnt. Oft parken auch fremde Autos in der näheren Umgebung. Das Kennzeichen sollte sicherheitshalber notiert werden, vor allem dann, wenn es öfter gesehen wird. Mit diesen Tipps gegen Einbrüche können nicht nur Einbrüche ins eigene Haus vermieden werden.

Wird an seinem Gebäude ein seltsames Zeichen entdeckt, könnte es sich um Gaunerzinken handeln. Diese nutzen Einbrecher, um sich zu verständigen. Sobald eine Zeichnung entdeckt wird, muss die unverzüglich entfernt werden, das ist nur einer von vielen Tipps gegen Einbrüche. Wer sich an diese Tipps gegen Einbrüche hält, kann Täter abschrecken.

Zurück

Bellevue best property agents geprüft.de immowelt.de - Platin Partner
Makler Scout immoverkauf24 Hausgold immoverkauf24 Immobilienmakler Erbpacht
© 2017 Garant Immobilien Holding GmbH