Die Haushaltsauflösung leicht gemacht

Die Haushaltsauflösung leicht gemacht

Eine Haushaltsauflösung ist immer mit viel Arbeit verbunden. Diese kann man sich jedoch erleichtern. Es gibt so einige Möglichkeiten, wie die Auflösung eines Haushaltes leichter gemacht werden kann. Bevor es mit der Haushaltsauflösung losgeht, müssen die Sachen sicher verpackt werden, die nicht zum Verkauf stehen und im eigenen Besitz bleiben sollen. Nur so kann vermieden werden, dass aus Versehen die falschen Gegenstände verkauft oder gar entsorgt werden.

Folgende Möglichkeiten gibt es, um eine Haushaltsauflösung leicht zu machen:

  • Hausflohmarkt
  • Spenden an eine gemeinnützige Organisation
  • Verkaufen oder Versteigern über eine Internetplattform
  • Antiquitätenhändler befragen
  • Entrümpelungsdienst beauftragen

 

Ein Hausflohmarkt schafft Platz

Ein Hausflohmarkt ist für eine Haushaltsauflösung perfekt geeignet. Das mühsame Wegschaffen und Entsorgen von schweren Gegenständen fällt hierdurch weg. Zusätzlich kommt noch Geld in die Kasse. Der Flohmarkt muss gut geplant werden. Alle Gegenstände, die verkauft werden sollen, müssen themengerecht sortiert werden. Für den Besucher des Hausflohmarktes ist dies übersichtlicher. Sucht er Geschirr, weiß er, wo es zu finden ist. Danach sollte man sich Gedanken über die Preise machen. Sie sollten nicht zu hoch, aber auch nicht zu niedrig sein. Auf Flohmärkten wird immer gehandelt, das ist der Reiz an so einer Veranstaltung. Sobald die Vorarbeiten erledigt sind, muss ein Termin gefunden werden. Hilfreich ist es, wenn mehrere Personen an dem Verkauf beteiligt sind. Der Termin des Hausflohmarkts im Rahmen einer Haushaltsauflösung muss rechtzeitig veröffentlicht werden. Kleine Plakate in DIN A4 Format sind perfekt. Auf diesen sollten Tag(e), Adresse und Uhrzeit stehen. Die Plakate sollen auffällig gestaltet werden, eventuell auch mit einem Bild der interessantesten Gegenstände, die bei der Haushaltsauflösung angeboten werden. Die Plakate können gut sichtbar in der Umgebung angebracht werden. Auch Internetplattformen eignen sich gut, um die Haushaltsauflösung mittels Hausflohmarkt bekannt zu geben. Ist bei dem ersten Hausflohmarkt nicht die ganze Ware verkauft worden, kann ein zweiter oder auch dritter Termin für die Haushaltsauflösung stattfinden.

 

Spenden an eine gemeinnützige Organisation sind gerne gesehen

Viele Hilfsorganisationen, wie Caritas, freuen sich über Spenden. Möbel, Kleidung und andere Gegenstände werden an bedürftige Personen weiter gegeben. Meist wird die Ware auch direkt abgeholt. So kann eine Haushaltsauflösung mit einer guten Tat verbunden werden. Wobei auch den Rest, der bei einem stattgefundenen Flohmarkt übrig bleibt, einer Organisation als Spende überlassen werden kann. Es sollte sich jedoch zuerst mit der gewählten Institution Kontakt aufgenommen werden, um zu besprechen, welche Gegenstände benötigt und somit auch angenommen werden. Kleidung sollte im gewaschenen Zustand, gegebenenfalls auch gebügelt abgegeben werden.

 

Verkaufen oder Versteigern über das Internet ist bequem

Eine etwas mühevolle aber ertragreiche Arbeit ist es, Gegenstände, die bei der Haushaltsauflösung anfallen, im Internet zu versteigern oder sie auf einer Plattform zum Verkauf anzubieten. Dazu müssen die einzelnen Waren, die angeboten werden, fotografiert werden. Eine Beschreibung darf natürlich auch nicht fehlen. Wer gebrauchte Waren über das Internet verkauft, darf bei der Beschreibung nicht vergessen, den Haftungsausschluss zu erwähnen. Damit ist sichergestellt, dass der Käufer nicht reklamieren kann. Beim Versteigern muss unbedingt bedacht werden, dass eine Gebühr fällig ist. Gegenstände, die nicht versendet werden können, müssen vom Käufer abgeholt werden. Da kann es schon mal passieren, dass der Käufer die Ware nicht abholt. Es ist besser, sich einzelne Gegenstände für die Versteigerung auszusuchen. Oft ist eine Rarität vorhanden, was dem Besitzer allerdings nicht bewusst ist. Eine Recherche im Internet sollte bei auffälligen Gegenständen stattfinden.

Eine Haushaltsauflösung kann wahre Schätze hervorbringen. Ein unauffälliges Bild, das vielleicht nicht mal als schön empfunden wird, kann sehr wertvoll sein. Daher sollte, vor allem wenn älteres Mobiliar im Haushalt vorhanden ist, einen Antiquitätenhändler um Rat gefragt werden. Aber dabei ist etwas Vorsicht geboten. Händler möchten im Rahmen einer Haushaltsauflösung so günstig wie möglich zu wertvollen Stücken kommen. Hier ist auch etwas Verhandlungsgeschick gefragt. Wird bemerkt, dass Interesse besteht, wird zunächst der Händler nach dem Preis befragt, den er zahlen möchte. Jetzt wird versucht, den Preis in die Höhe zu treiben und zu handeln. In den meisten Fällen treffen sich die Verhandlungspartner in der Mitte und beide sind mit dem Handel zufrieden. Es ist auch gut, wenn man sich eine zweite Meinung einholt. Dadurch kann der Wert des Gegenstands besser eingeschätzt werden. Das Einladen eines Antiquitätenhändlers zur Haushaltsauflösung lohnt sich aber nur dann, wenn es sich um große Gegenstände handelt, oder die Menge so groß ist, dass sie nicht transportabel ist. Sind nur kleine Möbel, Geschirr oder Bilder abzugeben, kann ein Händler vor Ort aufgesucht werden.

 

Entrümpelungsdienst erst nach dem Kostenvoranschlag beauftragen

Ein Entrümpelungsdienst wird dann beauftragt, wenn man sich mit der Haushaltsauflösung keine Mühe machen möchte. Er wird auch dann beauftragt, wenn Güter, die vom Hausflohmarkt übrig geblieben sind, entsorgt werden sollen. Keinesfalls sollte der erstbeste Dienst in Anspruch genommen werden. Entrümpelungsunternehmen verlangen unterschiedlich hohe Preise bei verschiedenen Leistungen. Bevor ein Dienst den Auftrag für die Hausentrümpelung bekommt, wird er sich vor Ort ein Bild über die anstehenden Arbeiten machen. Er weiß auch genau, wie groß der Container sein muss, der bei der Entrümpelung benötigt wird. Danach erstellt er einen Kostenvoranschlag. Gute Firmen, die eine Haushaltsauflösung anbieten, erstatten dem Kunden einen eventuellen Kauferlös. Die Besichtigung durch eine Entrümpelungsfirma muss immer kostenlos sein, auch Anfahrtskosten dürfen nicht verrechnet werden. Wird ein Dienst kontaktiert, muss das bereits am Telefon geklärt werden. Entrümplungsdienste haben gute Kontakte zu Händlern, somit kann es sein, dass der eine oder andere Gegenstand verkauft wird. Ein seriöser Anbieter für eine Haushaltsauflösung legt dem Kunden die Rechnung vor. Der Betrag wird von der Summe, die für die Haushaltsauflösung zu bezahlen ist, abgezogen. Mit dem Unternehmen kann auch ausgemacht werden, wie das Haus oder die Wohnung zu übergeben ist. Zur Auswahl steht beispielsweise, dass der Dienst den Wohnbereich besenrein übergibt. Möchte man die Reinigungsarbeiten selbst durchführen, reicht es, wenn der Entrümpelungsdienst nur die Einrichtung entsorgt.

Welche der Möglichkeiten zur Haushaltsauflösung genutzt werden, kommt auf den Einzelfall an. Wer sich um nichts kümmern möchte, ist mit dem Entrümpelungsdienst gut bedient. Soll allerdings an der Haushaltsauflösung etwas verdient werden, ist der Hausflohmarkt die beste und einfachste Variante. Wertvolle Waren werden am besten einzeln an einen Antiquitätenhändler veräußert. Mühevoll ist ein Einzelverkauf oder eine Versteigerung über das Internet. Mit einer Spende des Mobiliars, Geschirrs oder Kleidung an eine gemeinnützige Organisation wird vor allem dem guten Zweck geholfen. Es stehen viele Varianten zur Verfügung, um ein Haus oder eine Wohnung leer zu bekommen.

Zurück

Empfohlen durch:

Bellevue best property agents geprüft.de immowelt.de - Platin Partner Makler Scout Makler Scout Hausgold Premium Makler Immobilienmakler Erbpacht
© 2016 Garant Immobilien Holding GmbH